Sanierung Rollladenkasten

Kann man Rollladenkästen nachträglich dämmen?

Rollladenkästen ohne Dämmung sind wahre Energieverschwender. Vor allem in Altbauten trennt meist nur eine dünne Holz- oder Kunststoffplatte das warme Wohnzimmer von der kalten Winterlandschaft. Höchste Zeit also, Ihren Rollladenkasten nachträglich zu dämmen. Das spart nämlich nicht nur Kosten ein, sondern ist auch staatlich gefördert.

Ist es möglich, den Rollladen selbst zu dämmen oder sollte man damit zum Fachmann?

Grundsätzlich gilt: Es ist prinzipiell möglich, dass Sie Ihren Rollladenkasten selbst dämmen. Sie können aber natürlich auch einen Fachmann zu Rate ziehen. Auf Grund etlicher verschiedener Rollladen-Typen gibt es für das Dämmen des Rollladenkastens nämlich keine Universallösung. Die Fachhandwerker versehen den Hohlraum dann mit passend zugeschnittenem Dämmmaterial bzw. Formteilen. Auch sonst bringt eine fachgerechte Montage durch einen Fachhandwerker mehrere Vorteile. Hochwertige, doppelwandige Führungsschienen mit Gummi-Einlage oder auch Bürsten verhindern Wärmebrücken und sorgen zusätzlich für einen geräuscharmen Lauf. Außerdem können Sie die Arbeiten am geöffneten Rollladenkasten dazu nutzen, einen elektrischen Antrieb oder einen Insektenschutzrollo installieren zu lassen. Durch den Motor entfällt eine weitere Wärmebrücke da keine Maueröffnung für den Rollladengurt mehr benötigt wird.

Sollten Sie sich jedoch dazu entscheiden, die Dämmung selbst vorzunehmen, gibt es mehrere Punkte zu beachten. Die Dämmung erfolgt durch die Montage sogenannter Dämmplatten. Diese gibt es in verschiedenen Stärken, so dass auch dann gedämmt werden kann, wenn der Abstand zwischen dem Rollladen und der Wand gering ist. Mit ein wenig handwerklichem Geschick können Sie die Montage dann selbst durchführen. Dabei werden die Dämmplatten passgenau für den Rollladenkasten zugeschnitten.